Implantologie

Implantate können für einzelne fehlende Zähne oder zur Abstützung von herausnehmbarem Zahnersatz eingesetzt werden.

Fühlen Sie sich sicher mit Ihren „Dritten Zähnen”?

all-laecheln-paar4Haben Sie einen Zahn verloren, so kann dieser ersetzt werden, ohne die benachbarten Zähne beschleifen zu müssen.
Mit Implantologie kann Sicherheit und Komfort in jeder Situation erreicht werden. Lassen Sie sich in unserer Praxis unverbindlich beraten!

Eine Unterkieferprothese wird bei Totalversorgung konventionell über Haftwirkung gehalten.
Eine implantatgestützte Prothese bietet einen stabileren Halt. Sie vermittelt das Gefühl von festen Zähnen. Der Träger fühlt sich ebenso sicher wie mit seinen natürlichen Zähnen.

nach oben

Implantate, die künstlichen Zahnwurzeln

Implantate werden chirurgisch in den Kieferknochen eingesetzt und dienen zur festen Verankerung des Zahnersatzes mit dem Kiefer. Das Material (z. B. Titan) ist biokompatibel und wird gut vom umgebenden Gewebe angenommen.
Implantate bestehen aus zwei Teilen: dem Implantatpfosten, der operativ in den Kieferknochen eingesetzt wird, und einem Kronenaufbau, auf dem der Zahnersatz befestigt wird.

za-implant-serie1-3

Der Kieferknochen wird zur Aufnahme des Implantats vorbereitet.

Das Implantat heilt nach der Eingliede- rung ohne Belastung ein.

Das Implantat heilt nach der Eingliederung ohne Belastung ein.

Nach der Abheilphase wird das Implantat zur Aufnahme des Zahnersatzes vorbereitet.

Nach der Abheilphase wird das Implantat zur Aufnahme des Zahnersatzes vorbereitet.

Der Zahnersatz ist eingegliedert.


Der Zahnersatz ist eingegliedert.

Das Einsetzen des Implantatpfostens ist ein operativer Vorgang und kann auch unter Teilnarkose erfolgen. Zwischen dem Einbringen des Implantats und der Versorgung mit dem endgültigen Zahnersatz liegen etwa drei bis sechs Monate.

nach oben

Implantate als Verbindungselemente für Kronen und Brücken

Mit Implantaten können einzelne Zähne ersetzt oder zur Abstützung von kombiniertem Zahnersatz verwendet werden. Anders als bei herkömmlichen Brückenversorgungen müssen die benachbarten unversehrten Zähne zur Aufnahme der Brückenkonstruktion nicht beschliffen werden.

za-implant-fest-krone2Bei dieser Implantatversorgung wurden zwei Seitenzähne im Unterkiefer ersetzt. Diese Lösung ist besonders sinnvoll, wenn wie hier die angrenzenden Pfeilerzähne stark gekippt stehen und deshalb eine konventionelle Brückenkonstruktion erschweren würden.

 

 

 

 

za-implant-fest-bruecke2

Implantatbrücke, bei der drei Seitenzähne ersetzt wurden. Die Brückenkonstruktion wird hier zwei Implantaten getragen.

 

 

 

nach oben

Implantate mit Stegverbindungen als Basis für Totalprothesen

Durch ihre begrenzte Auflagefläche ist der Halt einer Totalprothese im Unterkiefer oftmals sehr problematisch. Mit der Eingliederung von Implantaten, die durch einen Steg miteinander verbunden sind, bekommt der Zahnersatz einen zusätzlichen und besonders sicheren Halt.

Implantate mit Stegverbindung

Implantate mit Stegverbindung

Die eingegliederte Totalprothese

Die eingegliederte Totalprothese

nach oben

Das Einsetzen von Implantaten

Ein wichtiger, vorbereitender Schritt beim Einpflanzen künstlicher Zahnwurzeln ist die Planung des operativen Eingriffs. Zuerst wird die exakte Form des Kiefers sowie die Dicke des vorhandenen Knochens ermittelt. Hierfür werden Abdrücke für die Herstellung von Kiefermodellen angefertigt, auf denen Röntgenmessschablonen hergestellt werden. Mit Hilfe dieser Messschablonen wird eine Panoramaröntgenaufnahme hergestellt, die dann ein genaues Messen der Knochenhöhe ermöglicht.

Von Anfang an findet eine enge Zusammenarbeit mit unserem Zahntechniker statt, der dann schließlich die geeignete Oberkonstruktion für die Implantate bereitstellt. Der behandelnde Zahnarzt und der Zahntechniker legen nach der Analyse der Modelle gemeinsam die optimale Position für die Implantate fest. Daraufhin fertigt der Zahntechniker eine entsprechende Bohrschablone an, die dann beim Einsetzen der Implantate verwendet wird.

Die geeignete Implantatgröße wird bei der präoperativen Diagnostik bestimmt. Sie entspricht ungefähr der Größe der Wurzel eines für die Implantationsregion typischen Zahns.

Der operative Eingriff selbst kann durch die exakte Vorbereitung schonend durchgeführt werden. Nach dem Abklappen der Schleimhaut wird das Implantatbett mit rotierenden Instrumenten im Kieferknochen vorbereitet. Anschließend wird das Implantat eingesetzt und die Wunde mit einer Naht dicht verschlossen.

Voraussetzung für lange Haltbarkeit ist eine gute Pflege der Implantatkonstruktion und der Schleimhautdurchtrittsstelle, damit dauerhaft Entzündungsfreiheit gewährleistet ist. Unsere Prophylaxespezialistinnen leisten hierbei die notwendige Unterstützung.

einsetzen

nach oben